Die Tiere im Pariser Zoopark

Mit einer Fläche von 14,5 Hektar, die in fünf Biozonen unterteilt ist, über 2000 Tieren und 245 Arten ist der Zoo von Vincennes oder Parc Zoologique von Paris ein wichtiger Ort für die Erhaltung und Beobachtung der biologischen Vielfalt. Hier ist eine Liste der Tiere, die Sie während Ihres Besuchs sehen können.

Liste der Tiere

Der Zoo von Vincennes umfasst 245 Tierarten und über 2000 Tiere: Sie können hier also eine große Vielfalt an Tieren aus der ganzen Welt sehen, von den häufigsten bis zu den seltensten. Zu den emblematischen Tieren des Parks gehören Giraffen, Seelöwen, Pinguine, Seekühe, Löwen, Wölfe, Jaguare oder auch Lemuren.

Unter den seltenen Tieren sind der Europäische Luchs, die Madagaskar-Fossa oder der Europäische Vielfraß sowie zwei Breitmaulnashörner (gefährdete Art) und Algazelle-Oryx (in freier Wildbahn ausgestorbene Art) zu beobachten.

Es ist schwierig, alle im Zoo vorkommenden Arten zu nennen, daher hier eine Liste der bekanntesten Tiere des Parks.

Die Seelöwen

Otaries zoo de Vincennes
Seelöwen

Der Zoo von Vincennes beherbergt eine Gruppe von fünf Mähnenrobben (Otaria flavescens). Diese Spezies, die in freier Wildbahn entlang der felsigen Küsten im Nordwesten Perus bis zum Kap Hoorn sowie an der Ostküste Südbrasiliens vorkommt, kann in Gefangenschaft bis zu 29 Jahre alt werden. Die Mähnenseelöwen im Zoo von Vincennes heißen Portos (das dominante Männchen), Nora, Aramis sowie Ela und Naya. Die beiden männlichen und zwei der weiblichen Tiere wurden im Oceanogràfic der Stadt der Künste und Wissenschaften in Valencia, Spanien, geboren. Portos und Nora wurden 2010, Aramis und Ela 2012 geboren. Naya hingegen wurde im Juli 2020 im Zoo geboren.

Im Februar 2019 schlossen sich 2 Südliche Pelzrobben (Arctocephalus australis) der Mähnenrobbengruppe an, Quito und Jaci. Der Zoo von Vincennes ist heute der einzige Zoo der Welt, in dem diese beiden Arten in einem Becken zusammenleben, genau wie in der Natur, wo sie vor der Küste Südamerikas zusammenleben.

Die Affen

singes zoo de Vincennes
Wolliger Affe

Die im Zoo von Vincennes vorkommende Affenart ist der Wollaffe (Lagothrix lagotricha), der in Südamerika (Amazonasgebiet) beheimatet ist. Die Art wird von der IUCN ( Internationale Union für die Erhaltung der Natur) als «gefährdet» eingestuft.

Obwohl diese Tiere in freier Wildbahn in Gruppen von etwa 40 Tieren leben, gibt es im Zoo von Vincennes drei dieser Tiere, allesamt Männchen: Luca (der größte), Chorito und Molimo. Diese Tiere leben seit 2014 im Park innerhalb der Biozone Amazonas-Guyana.

Die Paviane

babouins zoo de Vincennes
Paviane aus Guinea

Im Zoo von Vincennes gibt es auch eine Pavianart, den Guinea-Pavian (Papio papio). In seinem natürlichen Lebensraum in Westafrika (Guinea, Senegal und Gambia) lebt der Guinea-Pavian in Savannen, Wäldern und Graslandschaften in hierarchischen Gruppen von 8 bis 200 Tieren. Es handelt sich um eine nahezu bedrohte Art.

Guinea-Paviane leben in matriarchalischen Gesellschaften. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Star des Zoos von Vincennes ein Weibchen ist. Uyuni wurde 2005 im Zoo von Vincennes geboren und hat bereits mehrere Babys bekommen, das letzte, Boswa, wurde 2015 geboren. In der Gruppe, die aus etwa 50 Tieren besteht, befinden sich außerdem die Männchen Chud (dominantes Männchen) und Zulu sowie die Matriarchin Pachmalou.

Die Pandas

pandas zoo de Vincennes
Panda-Mehlschwitze

Bis in die 2000er Jahre konnte man im Zoo von Vincennes Große Pandas beobachten. Denn 1972 hatte der chinesische Premierminister Zhou Enlai Frankreich im Rahmen der diplomatischen Beziehungen zwei männliche Große Pandas geschenkt, Li-Li und Yen-Yen.

Der erste starb kurz darauf, während der zweite 27 Jahre lang im Zoo blieb (ein Rekord!), bevor er im Jahr 2000 starb. In der Ménagerie, dem Zoo des Jardin des Plantes, kann man jedoch einen Roten Panda beobachten, eine Art, die von der IUCN als «gefährdet» eingestuft wird

Die Zwergkaimane

caïman zoo de Vincennes
Caïman nain

Auch wenn es nicht immer leicht ist, sie zu sehen, hat der Zoo von Vincennes auch Zwergkaimane als Bewohner. Cayenne und Kourou gehören zur kleinsten Kaimanart der Welt, dem Cuvier-Kaiman. Diese Art lebt in den Waldgebieten Guyanas.

Im Zoo von Vincennes hingegen findet man kein Krokodil. Die berühmte urbane Legende vom Reptil, das aus dem Zoo von Vincennes entflohen ist und frei in der Kanalisation herumläuft, ist nicht mehr zutreffend!

Die giraffen

girafes zoo de Vincennes
Giraffen

Der Zoo von Vincennes beherbergt die größte Giraffenherde Europas. Die Giraffen im Zoo von Vincennes gehören zur Unterart der Kordofan-Giraffen (Giraffa camelopardalis antiquorum), die in Westafrika, insbesondere im Tschad und im Sudan, beheimatet ist.

Die erste Giraffe wurde bereits 1827 vom Pascha von Ägypten, Méhémet-Ali, an König Charles X. verschenkt. Heute kann man im Zoo von Vincennes 14 Giraffen (12 Weibchen, 2 männliche Tiere) beobachten, darunter die Giraffe Adeline, die 1996 im Zoo von Vincennes geboren wurde und das Maskottchen des Pariser Tierparks ist.

Die Löwen

lionceaux zoo de Vincennes
Löwin und Löwenjunge

Der Zoo von Vincennes beherbergt auch die größten Raubkatzen der Welt, die Löwen. Die Art, die man hier sehen kann, ist eine Unterart des afrikanischen Löwen, die Atlaslöwen (Panthera leo), die in freier Wildbahn seit den 1950er Jahren ausgestorben ist, aber in europäischen Zoos noch erhalten wird, wo es 90 Exemplare gibt.

Im Zoo von Vincennes gibt es 3 Löwinnen (Savanah, Buni und Aswad) und ein junges Männchen, das 2015 im Zoo geboren wurde, Kibo. Am 13. November 2020 kam ein neuer männlicher Löwe in den Parc Zoologique de Paris: Er trägt den Namen Volcan, ist 8 Jahre alt und wurde im Zoologischen Garten von Rabat in Marokko geboren. Da Volcan an einer neurologischen Pathologie leidet, musste er kastriert werden und ist daher kein Zuchtmännchen.

Die feline

jaguar zoo de Vincennes
Jaguar

Neben den Löwen beherbergt der Zoo von Vincennes auch einige Raubkatzen, insbesondere ein Jaguar-Paar, Aramis und Simara, die im Juli 2018 zwei kleine Weibchen, Lenca und Aloha, zur Welt gebracht haben. Der Jaguar (Panthera Onca) ist die größte Raubkatze Amerikas und auch ein gefürchtetes Raubtier: Sein Name leitet sich übrigens von einem indianischen Wort ab, das mit «wildes Tier, das mit einem Sprung tötet» übersetzt werden kann! Jaguare kommen in freier Wildbahn in Mittel- und Südamerika (hauptsächlich im Amazonasgebiet) vor und sind «nahezu bedroht».

lynx Parc zoologique de Paris
Lynx

Im Pariser Zoopark gibt es noch zwei weitere Felinenarten: die Fossa (Cryptoprocta ferox), die das größte fleischfressende Säugetier Madagaskars ist; und das Paar des Skandinavischen Luchses (Lynx lynx lynx) Ela und Einar. Der Luchs ist die größte Raubkatze Europas, aber leider ist der Skandinavische Luchs eine Art, die stark vom Aussterben bedroht ist.

Im Zoo von Vincennes kann man eine ganze Familie dieser Art beobachten, die aus drei Löwinnen (Aswad, Buni und Savanah) und zwei Löwenjungen (Atlas und Kibo) besteht, die 2015 im Park geboren wurden.

Die Zebras

zèbre zoo de Vincennes
Kaiserzebra

Die berühmten gestreiften Pferde haben auch im Parc Zoologique de Paris einen Platz gefunden. Die Art, die der Zoo beherbergt, ist das Grévy-Zebra, das gemeinhin als Kaiserzebra bezeichnet wird. Mit seiner imposanten Statur, den feinen Streifen und den großen Ohren unterscheidet es sich von seinen Verwandten, dem Flachlandzebra und dem Bergzebra. Drei Weibchen (Qwara, Sputnik und Serdtse) und ein Männchen (Monty) können beobachtet werden.

Die Fütterung der Tiere

Die Mitarbeiter des Zoos von Vincennes legen großen Wert darauf, die Gewohnheiten der Tiere bei der Fütterung zu respektieren. Es ist übrigens möglich, der Fütterung der Tiere beizuwohnen, und zwar kostenlos (mit der Eintrittskarte). Die Fütterungen dauern 15 Minuten und bieten den Besuchern die Gelegenheit, mehr über die Land- und Wassertiere zu erfahren. Das Programm der Fütterungen finden Sie auf der Internet Webseite des Zoos von Vincennes.

Die Fütterung der Tiere wird täglich von den Tierpflegern oder – im Falle von Wassertieren – von den Tauchern übernommen. Diese Mitarbeiter sind nicht nur dafür verantwortlich, die Gesundheit der Tiere regelmäßig zu überprüfen, sondern auch dafür, ihre Nahrungsbedürfnisse zu befriedigen, indem sie ihre Käfige oder Becken betreten. Und das so oft wie nötig! Mähnenseelöwen zum Beispiel brauchen 4 bis 6 Fütterungen pro Tag.

Das Füttern ist ein wichtiges Anliegen des Zoos und seiner Betreiber. Tatsächlich wurde vor kurzem Biofutter wie Bioheu ohne Pestizide auf den Speiseplan der Säugetiere und Landtiere gesetzt, insbesondere der beiden Breitmaulnashörner des Zoos, der Zebras oder auch der Tapire.

Weil das Futter der Zootiere von den Tierärzten des Parks kalibriert und validiert wird, ist es allen Besuchern strengstens untersagt, die Tiere zu füttern, außer wenn dies im Rahmen einer vom Park angebotenen Animation geschieht.

Die Biozonen

Das Prinzip des Zoos von Vincennes besteht nicht so sehr darin, die Tiere an sich zu zeigen, sondern sie in ihrer natürlichen Umgebung zu zeigen. In diesem Sinne wurden 5 Biozonen eingerichtet.

Madagascar

Madagaskar ist eine Insel, auf der die Artenvielfalt wichtiger ist als je zuvor: Tatsächlich sind 80% der auf der Insel vorkommenden Arten endemisch und die meisten von ihnen sind bedroht. Die 9.655 m² große Biozone Madagaskar repräsentiert mit 30 Tierarten zwei Ökosysteme, die auf der Insel zu finden sind: den tropischen Trockenwald und den tropischen Regenwald.

perdrix de Madagascar Vincennes
Madagaskar Rebhuhn

Der Regenwald befindet sich größtenteils im Großen Gewächshaus. Hier leben u. a. die Graukopftauben (farbenfrohe Vögel), die Madagaskar-Taube und Lemuren (u. a. der große Hapalemur, der vom Aussterben bedroht ist). Außerhalb des Gewächshauses findet man auch den berühmten Fossa und Flughunde.

Der tropische Trockenwald ist eine ganz andere Landschaft mit kurzen Gräsern und dornigen Sträuchern, und hier findet man Tiere, die nur in Madagaskar vorkommen, wie die Strahlenschildkröte und den Kronenpropithecus, die wohl bekannteste Lemurenart.

Somit findet man in der Biozone Madagaskar etwa 30 Arten, darunter mehrere Lemuren (der Weißgürtelvari, der Große Hapalemur, der Kronenpropithecus), Chamäleons, Schildkröten oder auch Amphibien wie den Tomatenfrosch.

Amazonien/Guyana

Die Biozone Amazonas/Guyana umfasst 12.530 m² und ist in mehrere Zonen unterteilt: den äquatorialen Regenwald und den tropischen Regenwald. Sie beherbergt 67 Tierarten.

tapir zoo de Vincennes
Tapir

Wie die Biozone Madagaskar befindet sich auch diese im Großen Gewächshaus. Hier leben Primaten (Weißgesichtssakis und Tamarine), Faultiere, Große Ameisenbären; aber auch zahlreiche Vögel, die frei im Gewächshaus herumfliegen, wie der Hyazinth-Ara. Auch die Wasserfauna ist gut vertreten mit Arten wie der Seekuh (vom Aussterben bedroht) oder riesigen Knochenfischen (Arapaïma und Arowana).

In der Regenwaldzone leben endemische Arten wie der Landtapir, der Jaguar oder der Buschhund, die nur in dieser Region der Erde vorkommen. Insgesamt können Sie in dieser Biozone über 60 Arten antreffen.

Europa

loutre zoo de Vincennes
Otter

Man könnte meinen, dass uns die Tiere in der Europazone vertrauter sind, aber in Wirklichkeit handelt es sich bei den etwa 28 vertretenen Arten um seltene Arten oder solche, denen man im Alltag nicht so oft begegnet.

Die Biozone Europa mit einer Fläche von 10.800 m² ist ebenfalls in mehrere Teile gegliedert:

  • der Nadelwald: Zwischen den Eichen und Birken, die für die großen Wälder Europas charakteristisch sind, können Sie iberische Wölfe, skandinavische Luchse und Vielfraße sehen;
  • Le Grand Rocher (der Große Felsen), mit dem Otterwasserfall und der Greifvogelvoliere: Hier können Sie seltene oder vom Aussterben bedrohte Greifvögel wie den Mönchsgeier, den Schmutzgeier und den Rotmilan beobachten;
  • das Vivarium: Unter le Grand Rocher (dem Großen Felsen) gelegen, stellt das Vivarium Sumpflandschaften nach, die in vielen Teilen Europas zu finden sind; hier können Sie verschiedene Amphibienarten (Frösche, Kröten, Molche, Eidechsen und Schlangen) sehen, darunter auch seltenere Arten, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten, wie die Kreuzotter und die Gelbbauchunkenkröte.

Sahel-Soudan

Die Sahel-Sudan-Biozone ist die größte des Parks (45 215 m² und 44 Tierarten), für die Sie etwas mehr Zeit einplanen sollten als für die anderen.

rhinocéros blanc zoo de Vincennes
Weißes Nashorn

Man findet hier verschiedene Arten von Savannen (Baumsavanne, Strauchsavanne und trockene Savanne) und ein Deltagebiet. Hier kann man vor allem die Giraffenherde beobachten, aber auch Säugetiere wie das Grevy-Zebra, Breitmaulnashörner, westafrikanische Löwen oder den Großen Kudu. Und zahlreiche Vogelarten in der Grande Volière (rosa Flamingos, weiße Löffler, Abdim-Storch…).

Patagonien

pudu zoo de Vincennes
Pudu

Schließlich führt Sie die Biozone Patagonien in den südlichen Teil Südamerikas, zwischen Argentinien und Chile.

Hier gibt es auf einer Fläche von 16.570 m² drei Bereiche mit sieben Tierarten:

  • die Pampa oder patagonische Steppe: Hier können Sie Darwin-Nandus (mit dem Strauß verwandt), Patagonische Hasen (Maras) und Guanakos, die Cousins des Lamas, beobachten;
  • les côtes rocheuses (die Felsenküste): Hier leben die berühmten Mähnenrobben und die Humboldt-Pinguine.

Es ist möglich, alle 5 Biozonen an einem Tag zu besuchen. Der Zoo von Vincennes bietet nämlich geeignete Rundgänge an (um alle 5 Zonen zu besuchen, wählen Sie den Vollständigen Rundgang). Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Besuch!

Donnez votre avis !